Sechs Dinge, die Du von Mark Zuckerbergs rechter Hand lernen kannst

Geschäftsführerin Sheryl Sandberg ist die starke Frau hinter dem Facebook Gründer

Dieser Blogbeitrag ist eine spannende Ergänzung zum Beitrag „Warum Du Dir den Facebookgründer als Vorbild nehmen solltest“. Denn:

Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau.

Alte Volksweisheit

[vertical_spacing height=“10″]

Sheryl Sandberg ist die rechte Hand von Gründer und Geschäftsführer Mark Zuckerberg. Sie ist seit 2008 als Geschäftsführerin bei Facebook. Vorher war sie gute sechs Jahre als Vizepräsidentin bei Google und unter anderem für das US Finanzministerium und die Beratungsgesellschaft McKinsey & Company tätig. Eine eher ungewöhnliche Karriere, denn Sheryl Sandberg wurde erst 1969 geboren, hat zwei Kinder und führte eine glückliche und erfolgreiche Ehe mit Dave Goldberg, der erfolgreicher Geschäftsführer von SurveyMonkey war. Dave Goldberg verstarb tragisch mit nur 47 Jahren bei einem Sportunfall Mitte 2015.

[vertical_spacing height=“10″]

Das Forbes Magazin wählte sie 2015 auf Platz 9 der erfolgreichsten Frauen weltweit und mit einem Jahresgeld von ca. 3 Millionen Dollar kann ich nur den Hut vor ihr ziehen, denn sie beweist, dass es durchaus möglich ist Familie, Beziehung, Freunde und eine berufliche Karriere unter einen Hut zu bringen. Dabei liegt ihr Hauptaugenmerk auf der amerikanischen Frauenbewegung. Ihr Buch „Lean In“ kann ich Euch nur empfehlen. Mir hat es Mut gemacht meine eigenen Ziele (und das müssen laute Sheryl Sandberg eben nicht nur berufliche Karriere oder monetäre Ziele sein) voranzutreiben, zu erreichen und dabei andere Frauen und Männer mitzuzuziehen und zu unterstützen.

[vertical_spacing height=“35″]

Und hier die sechs Dinge, die Du Dir einfach bei Sheryl Sandberg abschauen kannst:

1. Erledigt ist besser als perfekt

Es muss nicht immer alles perfekt sein! Oft ist es viel sinnvoller und energiesparender die Dinge und Aufgaben, die anstehen einfach mal anzugehen und zu erledigen als stunden-, wochen- oder sogar monatelang an ihnen herum zu feilen, ohne dass sie je fertig werden.

[vertical_spacing height=“10″]

Denn dieses Perfektionieren kostet unendlich viel Zeit, Energie und Nerven!  Stattdessen einfach mal anfangen und machen. Perfektionieren kannst Du alles – oder zumindest fast alles – auch im Laufe der Zeit. Erst einmal anfangen und dann, wenn nötig nachbessern!

[vertical_spacing height=“10″]

Machst Du das heute schon so? Wenn Du zum Perfektionismus neigst eher nicht, richtig?!

[vertical_spacing height=“10″]

Ab heute also besser nach dem Motto: „Erledigt ist besser als perfekt“.

[vertical_spacing height=“35″]

2. Hör auf keinen Fall immer erst auf alle anderen!

Bevor Sheryl Sandberg zu Google und auch zu Facebook wechselte, rieten ihr viele ihrer älteren Ratgeber warnend davon ab zu den damals noch jungen Unternehmen zu wechseln. Das hätte keine Perspektive und aus diesen Firmen würde eh nichts werden, musste sie sich beide Male anhören. Das konnten sich nur wenige vorstellen, dass aus diesen jungen und modernen Unternehmungen mal was Anständiges und Beständiges werden könnte … Was aus den beiden Unternehmen geworden ist, muss wohl niemanden erklärt werden oder?

[vertical_spacing height=“10″]

Vermeide es also Dir Ratschläge und gut gemeinte Tipps von allen und jedem zu holen. Die Kritiker, Nörgler und Schwarzmaler lauern an jeder Ecke. Das wird Dich wohl kaum weiterbringen.

[vertical_spacing height=“10″]

Stattdessen ist es weitaus besser, wenn Du einige wenige Ratgeber um Dich herum hast – im besten Falle sogar eine eigene Mastermindgruppe -, die Dich in Deinen Zielen unterstützen. Soll nicht bedeuten, dass Dir alle nach dem Mund reden und keine kritischen Gedanken dazu äußern. Auf keinen Fall. Kritik ja- Aber dann bitte konstruktiv und lösungsorientiert.

[vertical_spacing height=“10″]

Ich persönlich bin der Meinung, dass ein guter Berater Dich auf jeden Fall unterstützen sollte, in dem er nicht fragt, OB Du Dein Ziel erreichen kannst, sondern gemeinsam mit Dir herausfindet WIE Du dorthin gelangst, wo Du hinwillst.

[vertical_spacing height=“10″]

Meine Empfehlung an der Stelle: Lieber weniger wohlwollende und unterstützende Menschen als viele, die für jeden Lösungsweg zu Deinem Ziel ein Problem auf den Tisch bringen.

[vertical_spacing height=“10″]

Wie heißt es so schön:

Viele Köche verderben den Brei.

[vertical_spacing height=“35″]

3. Mach Dir einen Plan!

Der Schlüssel zum Erfolg ist für Sheryl Sandberg, eine genauen Plan zu haben. Für Deine berufliche Karriere und genauso für Deine Lebensplanung im Allgemeinen.

[vertical_spacing height=“10″]

Entwickle Ziele und plane genau wie dort hinkommst und was es braucht, um diese zu erreichen. Nur wenn wirklich maßgebliche Veränderungen in Deinem Leben eintreten, darfst Du diesen Plan ändern.

[vertical_spacing height=“10″]

Viele geben schon auf, bevor sie angefangen haben, berichtet Sheryl Sandberg aus vielen geführten Gesprächen mit Menschen in den unterschiedlichsten Lebenslagen. Besonders junge Frauen lassen sich oft von ihren Träumen abbringen, da sie dem Irrglauben aufliegen, dass Beruf und Familie nicht unter einen Hut zu bringen sind.

[vertical_spacing height=“10″]

Nun muss erwähnt werden, dass Sheryl Sandberg sicherlich besonders günstige Umstände hat oder hatte (die sich die Beiden gemeinsam mit viel Energie und Arbeit geschaffen haben). Sie und ihr Mann Dave teilten sich die Betreuung der Kinder bzw. holten sich Unterstützung durch Familie, Freunde und bezahlte Babysitter und Haushaltshilfe.

[vertical_spacing height=“10″]

Aber dagegen ist erstmal nichts einzuwenden. Die Frage ist hier welchen Preis bist Du bereit zu zahlen, um Deine Ziele zu erreichen? Wieviel Geld, Zeit und Energie willst Du aufwenden?

[vertical_spacing height=“10″]

Unterm Strich also alles eine Frage der Planung und ob Du es wirklich willst. Egal ob Du COO bei Facebook werden willst oder Dich ausschließlich Deiner Familie widmen willst. Nichts ist besser oder schlechter. Es gibt nur verschiedene oder auch andere Lebenspläne.

[vertical_spacing height=“35″]

4. Es ist genügend Platz für alle da

Schon einmal was von dem Bienenkönigin-Syndrom gehört? Viele Frauen glauben leider, dass es nur eine an der Spitze geben kann. Merkwürdig oder? Wie in einem Bienenstaat. Das ist auch heute noch an vielen Orten zu beobachten.

[vertical_spacing height=“10″]

Dem ist definitiv nicht so. Sheryl macht sich dafür stark, dass Frauen sich gegenseitig unterstützen sollten.

[vertical_spacing height=“10″]

Wenn wir uns also alle gegenseitig unterstützen unsere Ziele zu erreichen (und das gilt meiner Meinung nach auch wieder für Frauen und Männer bzw. egal ob Frauen oder Männer), können alle nur gewinnen.

[vertical_spacing height=“35″]

5. Umgib Dich mit Menschen, die Dich unterstützen und die Du unterstützt

Such Dir Deine Mastermindgruppe. Umgibt Dich mit Menschen, die Dich und Deine Ziele unterstützen und die sich auch von Dir unterstützen lassen. Triff sie regelmäßig und genieße den Austausch und die Impulse von Menschen, die Dich und Deine Werte teilen.

[vertical_spacing height=“10″]

Der Begriff der Mastermindgruppe geht zurück auf Napoleon Hill. Er ist der Autor des Erfolgsklassikers Think And Grow Rich (Denke nach und werde reich). Eine Mastermindgruppe ist ein Zusammenschluss von Gleichgesinnten, die sich gegenseitig beim Erreichen ihrer Ziele unterstützen. Dabei können alle über sich hinauswachsen, indem sie sich gegenseitig unterstützen, kontrollieren, Ideen brainstormen und einander helfen.

[vertical_spacing height=“10″]

Geben und nehmen. Wenn Du Dir selbst und anderen die Chance gibst das zu leben und vor allem zu erleben, erfährst Du unglaubliche Bereicherungen in Deinem Leben. Und zwar auf allen Ebenen.

[vertical_spacing height=“10″]

Es geht ja nicht immer um höher, weiter und schneller. Wenn Du Dich auf Deine Sache fokussierst und gleichzeitig andere dabei unterstützt, ihr nächstes großes Ding zu erreichen, kommen alle einfacher voran. Mit mehr Freude, Leichtigkeit und mehr Zufriedenheit.

[vertical_spacing height=“35″]

6. Frag Dich: Was würde ich tun, wenn ich keine Angst hätte. Und dann mache es!

Eine spannende Frage, die sich die Facebook Geschäftsführerin immer wieder stellt. Was würde ich tun, wenn ich keine Angst hätte. Und dann macht sie es einfach.

[vertical_spacing height=“10″]

Die Angst als Wegweiser nehmen und eben nicht als Hindernis. Vielleicht wirst Du dabei das ein oder andere Mal Fehler mache oder sogar scheitern. Aber Du kannst dann sagen, dass Du es versucht hast und einen anderen Weg suchen Dein Ziel zu erreichen oder es erneut versuchen.

[vertical_spacing height=“10″]

Angst kann Dich davon abbringen bzw. davon abhalten Dein Ziel zu erreichen. Du kannst sie aber auch nutzen sie als Hinweis zum Ziel nehmen.

[vertical_spacing height=“10″]

[vertical_spacing height=“10″]

Das waren jetzt „nur“ sechs Dinge, die Du von Sheryl Sandberg lernen kannst. Schau mal, ob etwas für Dich passend ist. Und wenn Du magst, dann berichte davon oder vielleicht hast Du ja auch bereits Punkte, die Du für wichtig hältst?! Auch die kannst Du gern mitteilen! Ich bin gespannt darauf!

[vertical_spacing height=“25″]

Über den Autor: Kerstin Wemheuer

Kerstin Wemheuer – Expertin für Zielerreichung. Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht Deine Ziele, Wert und Bedürfnisse in Einklang zu bringen. Ohne Druck und einem optimale Ergebnis für Dich. In meinem Coaching musst Du kein fremdes Verhalten lernen oder antrainieren, um Dein Problem oder Deine Angst zu meistern. Jede Veränderung ist die logische Folge Deines neuen Bewusstseins, dass Du im Coaching erlernst. So kannst Du Dich und Dein Leben nachhaltig verändern und Deine Ziele erreichen – ohne belastenden Druck und im Einklang mit allen Deinen Werten.

[vertical_spacing height=“10″]

Mit herzlichen Grüßen

Kerstin Wemheuer

Coaching Mentoring Hypnose

Berliner Allee 9-11, 30175 Hannover

Tel.: +49 (511) 336 515 42

Mobil: +49 176 116 515 42

Fax: +49 (511) 336 515 55

kerstin@wemheuer.de

www.wemheuer.de